Ein total verrücktes Weihnachtsfest

Es hatte so schön angefangen!! Uroma und Uropa kamen ein paar Tage früher und auch das zweite Paar Uromi und Uropi waren schon angereist. Endlich alle wieder sehen und in die Armen nehmen. Es tat so gut, zu wissen, an diesem schönen Fest bei den Liebsten zu sein, ganz nah und ohne Heimweh!!

 

Der Weihnachtstag hatte wunderbar begonnen. Mit einem köstlichen Frühstück in großer Familienrunde und viel Lachen, weil Pauline schon ganz gut weiß wie man die Meute zum lachen bringt. Trotz das Pauline schon richtig angeschlagen war, mit einer dicken fetten Erkältung und Durchfall, hat sie sich gut geschlagen. Wir lachten und redeten und ließen es uns gut gehen.... zu unserem Glück!! Denn die kleine Katastrophe stand noch bevor.

 

Der Weihnachtsmann war große klasse. Er was perfekt! Ich glaube so einen guten Fang bekommen wir nicht nochmal. Deswegen wurde direkt der Terminkalender fürs nächste Jahr gezückt. Gleicher Tag.... gleiche Uhrzeit, nur lieber Weihnachtsmann die Haustür wird vielleicht eine andere sein ;-) Es ist schon faszinierend die kleinen zu beobachten. Die Vorfreude ist riesengroß. Und auf einmal steht er da, und plötzlich sind sie ganz klein. Ein wenig Bange vor dem großen roten Mann....

 

Die Mischung zwischen Engagement und super lustigen Weihnachtsmann macht es zum Erlebnis für die ganze Familie!! Ein Riesen Dankeschön noch einmal an eine hervorragende Nachbarschaft und einen großartigen Weihnachtsmann!!

 

Danach nahm dann alles seinen Lauf. Wir suchten das Geschirr vom Dachboden runter, da Pauline eine Küche bekommen hatte und diese natürlich auch sofort zum Einsatz gebracht werden musste. Wir fanden direkt noch ein paar Gesellschaftsspiele für den Abend. Danach ging es eine kleine Runde zum Danke sagen zum Weihnachtsmann. Da ging es mir schon echt mies, aber ohne ein Danke war es für mich undenkbar.

 

Zu Hause angekommen, lag ich auch schon!! Eine wahnsinnig heftige Übelkeit überkam mich und es wurde im Laufe weniger Minuten nur noch viel schlimmer. Kurz darauf war klar, der Norovirus hat uns gepackt. Nach und nach wurde die Runde am Tisch kleiner. Somit lag fast die Hälfte im Bett und brachte das tolle Weihnachtsessen schnell wieder raus. Die anderen machten sich einen gemütlichen Abend mit vielen Gesprächen. Die Nacht war hart... verdammt hart, nichts hilft!! Da muss man wirklich durch.... nun ist große Quarantäne angesagt, gar nicht so leicht mit den ganzen Leuten!! Die Ansteckungsgefahr ist enorm hoch und es braucht nur wenige Viren um es zu übertragen. Der Mist bei der ganzen Sache, wenn de durch bist, kannst du es nochmal bekommen....

 

Wir sind guter Dinge!!! ;-)

 

Die restliche Verwandtschaft wird hoffentlich in der nächste Woche besucht und das zweite Paar Uroma und Uropa hoffen wir noch besuchen zu können. So oft sehen wir uns leider nicht....

 

Da die Nacht nun geschafft war und ein Riesen Wäsche Marathon auf uns warteten, muss man als Mami meistens oft mit ran. Opa hat alles erdenklich nötige aus der Apotheke geholt und sich um die Hunde gekümmert, sowie heißen Tee und Äpfel an die kranken Betten serviert. Papa musste mit einer Hand Pauline betreuen und mit der anderen Wäsche, putzen und aufräumen übernehmen. Für ein paar Minuten gönnten wir uns Ruhe im Wohnzimmer mit einem Film für Pauline und auf einmal krachte es neben uns.

 

Der komplette Weihnachtsbaum ist wie aus heiterem Himmel umgefallen. Trotz Erschöpfung lag ich lachend auf dem Boden. Das war der absolute HIT!! Es hat wirklich einige Zeit gebraucht bis ich mich wieder fangen konnte....und noch jetzt könnte ich mich wegschmeißen vor lachen. Herrlich.... nun wir hatten ja fast nix zu tun ( 10 Maschinen Wäsche, ein Haus mit 200 qm desinfizieren, ein Kind was spielen möchte), NEIN!! Also versuchten wir das gute Stück wieder aufzustellen, nix da.... auch er hatte wohl den Virus in sich und machte schlapp. Also ging es los.... Baum abschmücken, Lichterkette abtüddeln und das gute Stück mit letzten Kräften raus schleppen. Jetzt liegt er da, alt ist er ja nicht grad geworden, dafür ist das Thema auch schon erledigt. Scherben und Tannennadeln wegfegen, einmal wischen und zack ist dann auch die letzte Weihnachtsstimmung vorüber. Herrlich....

 

Ich hatte es mir ein wenig anders vorgestellt, dieses Weihnachtsfest, aber ich muss sagen so wie es ist ist es herrlich amüsant. Und wir werden es nie vergessen. Erinnerungen ist das was am längsten Wert. Danke für dieses wunderbare, chaotische Weihnachtsfest...

 

 


geschrieben von:

 

Sandra Kroll

Weltreisende / Sandburgenbauerin / Bloggerin auf beachlifestyle.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mark (Montag, 26 Dezember 2016 11:33)

    Hallo ihr beiden,

    na das nenne ich mal extreme Weihnachten. Hoff, dass ihr alle schnell wieder auf dem Damm seid.
    Ein großes Kompliment übrigens an euch beide. Nicht nur, dass mir euer Blog und eure Geschichte generell gut gefällt, auch hat dein Mann mehr als nur guten Geschmack. Genau das Auto steht seit Jahren bei mir auf meiner Wunschliste, leider werde ich es mir weder heute, morgen noch irgendwann leisten können. Ich bewundere Menschen, die was aus ihrem Leben machen und dies authentisch machen.

    Grüße aus der Audistadt

    Mark