Wie sieht´s eigentlich mit Arbeiten aus?

Wer wünscht es sich nicht, an einem traumhaften Strand, mit Sonne und perfekten Kitebedingungen zu liegen und nebenbei Geld zu verdienen, damit man sich das Leben überhaupt leisten kann?

 

Bevor wir im Januar aufgebrochen sind, war das Thema Geld natürlich auch immer im Hinterkopf. Zwar befinden wir uns in der mehr als glücklichen Lage, ein kleines Polster zu haben, aber wieso nicht auch die Augen offen haben für Alternativen außerhalb des Aktientrading ( mehr zur unserer Finanzierung der Weltreise findest Du hier ). Ein Leben als Digitaler Nomade, egal von wo aus auf der Welt, mit Werbeeinnahmen oder sonstigen Dienstleistungen, hört sich doch hervorragend an, oder? Diverse Webseiten im Netz oder Blogger leben anscheinend ihren Traum und können davon auch gut Leben (oder suggerieren dies zumindest). 

Auch das berühmte Buch " Die 4-Stunden Woche" wurde natürlich ebenfalls durchgelesen und geschaut, ob man hier einen eventuellen Input ziehen kann.

 

Nach gut 9 Monaten unterwegs ist es Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen. Wie sieht es mit den Einnahmen aus? Ist mein Plan aufgegangen und die Spekulationsgeschäfte an der Börse finanzieren uns die Weltreise? Oder kommen auch andere Einnahmen durch eventuelle Werbung oder ähnliches rein und man könnte sich dadurch in der Zukunft ein weiteres Standbein aufbauen?

 

Kommen wir als erstes zum Trading, welches unsere Reise finanzieren sollte...Das Geschäft an der Börse ist für mich nichts Neues, lediglich die Summen hatten nach dem Verkauf unserer Wohnung eine andere Dimension. Stand heute muss ich sagen, dass ich einigermaßen zufrieden bin mit der Entwicklung. Mein Ziel, unsere kompletten Ausgaben über Aktiengeschäfte zu kompensieren, habe ich bisher noch nicht 100 % geschafft, aber die Performance bewegt sich bei 8,1 % für die ersten 9 Monate. Dies reicht natürlich für unsere Ausgaben nicht, weshalb wir an unsere Ersparnisse gehen mussten.

 

Das Leben haben wir schnell lieben gelernt und auch unsere Ansprüche etwas nach oben geschraubt, sodass wir unser am Anfang gesetztes Ziel, von um die 2500-3000 € mon. Ausgabe, eigentlich immer nach oben überschreiten. Wobei "eigentlich" hier eher der falsche Begriff ist... Wir genießen jeden Augenblick und Leben unseren Traum, dass man hierfür manchmal etwas tiefer in die Tasche greifen muss oder halt mal mehr ausgibt, gehört einfach dazu. Den Gegenwert, den man dafür bekommt, lässt sich mit keinem Geld der Welt bezahlen.

 

Der Aufwand hierfür ist auch komplett unterschiedlich... Meistens allerdings stehe ich morgens gegen 5 Uhr auf und mache etwas für unseren Blog, plane die weitere Route und lese natürlich noch einige Börsen- und Wirtschaftsnachrichten. Tagsüber schaue ich immer mal auf die aktuellen Kurse, es gibt Tage oder auch Wochen, wo es eher ruhig ist und ich wenig tue ( so wie aktuell ;-) ), andererseits kann es auch mal zusätzlich 2 Stunden am Tag einnehmen. Dies ist für uns völlig akzeptabel, da man ja auch nicht vergessen sollte, dass dies meine, bzw. unsere Arbeit ist.

 

Das Thema Werbung und zusätzliche Einnahmen über unsere Seite ist eine Sache für sich. Anfragen gibt es, seitdem das Interesse doch stark gewachsen ist. Aber bisher haben wir uns klar dagegen entschieden. Warum? Weil uns bisher nichts überzeugt hat und 100 % passte, noch dazu weil wir unserem Prinzip treu bleiben wollen, den Blog für uns/euch zu machen, ohne ständig Einblendungen zu haben oder einen Artikel "schreiben zu müssen". Wenn für uns alles stimmt, sind wir die letzten die Nein sagen... Solange hoffen wir, dass das Interesse eurerseits fleißig wächst und der richtige Partner dabei ist :-)

 

Warten wir ab, was und wie sich die Zukunft entwickelt... Nun heißt es für mich noch ein bisschen die Kurse vor dem Wochenende zu verfolgen und dann auch Feierabend zu machen.

 

 


geschrieben von:

 

Sebastian Kroll

Weltreisender / Kitesurfer / Blogger auf beachlifestyle.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Robin (Mittwoch, 28 September 2016 20:43)

    Hallo Sebastian, ich finde den Ansatz mit Spekulation Geld zu verdienen sehr mutig. Ich habe den Neuen Markt Crash und Lehmann live miterlebt und war insbesondere zu Neuen Markt Zeiten starker Trader. Aber langfristig damit Geld zu verdienen wollte einfach nicht gelingen. Leider bin ich erst 2006 auf das Buch, inzwischen die Bücher von Gerd Kommer, aufmerksam geworden. Dort wird einem doch klar vor Augen geführt, dass es langfristig nur Zufall ist, wenn man langfristig durch Spekulation Geld verdient. Wie stehst Du zu diesen, eigentlich wissenschaftlich bewiesenen, Erkenntnissen? Wieso denkst Du, dass Du es durch 2 Stunden Börsennachrichten besser kannst?

    Apropos gibt es ein entsprechendes Buch von Prof. Weber aus Mannheim auch kostenlos zum Download als PDF, schau es Dir doch mal an. Mich würde gerade von jemandem wie Dir interessieren, der von seinen Investmentfähigkeiten überzeugt ist, wie Du nach Lektüre dazu stehst. Oder ob Du die Erkenntnisse schon hattest und trotzdem weiter denkst es besser machen zu können, als alle anderen. Mir ist es damals wie Schuppen von den Augen gefallen. Seither investiere ich nur noch langfristig nach dieser Methode:

    http://www.arero.de/fileadmin/user_upload/07_downloads/genial_einfach_investieren_ebook.pdf

    Übrigens würde ich empfehlen bei geplanten 12 Monaten Aus-/Elternzeit diese von Mitte eines Jahres bis Mitte des Folgejahres zu machen, da sich das auf das zu versteuernde Einkommen der beiden Jahre mindernd auswirkt.

    Wir haben schon 2 Monate Elternzeit 2013 gemacht und nächstes Jahr werden es bei uns 4 Monate werden.

  • #2

    Basti von Beachlifestyle.de (Donnerstag, 29 September 2016 02:56)

    Hallo Robin,

    ohne jetzt das Buch/die Bücher gelesen zu haben, ist es nun mal Tatsache, dass gut 95 % dies nicht schaffen. Was ich meine oder Glaube, spielt keine Rolle, am Ende ist wichtig, was bei rauskommt. Da zählen andere Dinge nicht.
    Danke für den Hinweis wegen der Elternzeit, wir haben allerdings unsere schon vor zwei Jahren ausgenutzt.

    Viele Grüße aus Mauritius