Spice Island Hotel & Resort Sansibar - Jambiani

Das Spice Island Hotel & Resort zwischen Jambiani und Paje war für genau eine Woche unser Ausweichhotel, da unsere eigentliche Buchung storniert wurde (mehr dazu hier). Die Anlage ist relativ klein mit nur 34 Zimmern, die in Doppelbungalows im relativ naturbelassenen Garten verteilt sind. Neben dem Hauptrestaurant ist eines der Highlights sicherlich die Jetti-Bar, die sich mitten auf Stelzen im Meer befindet und für jedermann geöffnet ist.

 

Das Hotel wird von einem jungen, sehr engagierten deutschen Team geführt, welches sich mehr als gut um uns gekümmert hat und sich in dem Fall involviert hat, obwohl Sie für die Umstände der Überbuchung am wenigsten konnten.

 

Die Zimmer sind schön groß und gut eingerichtet, überall sieht man, dass man einen Touch Sansibar vermitteln möchte. Es steht ein großer, tiefer Pool zur Verfügung, der einen Blick auf das Meer frei gibt. Auch eine kleine Wassersportstation befindet sich am Hotel für z.B. Windsurfen oder Katamaran Ausflüge.

Mit etwas Glück trefft ihr in der Anlage oder sogar auf eurer Terrasse einen Affen. Diese halten sich zwar größtenteils auf den Nachbargrundstück auf, aber immer mal wieder kommen ein paar in den Garten und lassen gerade Kinderherzen höher schlagen.

 

Wir hatten nur das Frühstück im Hotel gebucht und haben uns Abends meist für ein Restaurant in der Nachbarschaft entschieden, somit können wir das Abendessen nicht beurteilen und beschränken uns auf das Frühstück. Dies ist an sich ok, die Auswahl im Vergleich mit anderen Hotels der gleichen Kategorie jedoch gering. 

 

Am Strandabschnitt vor dem Hotel war für uns leider eine größe Enttäuschung und ausschlaggebend dafür, dass wir dem Hotel leider nie eine Chance geben konnten, dort länger zu bleiben. Bei Hochwasser ist leider kein Strand vorhanden. Die Liegen des Hotels befinden sich deshalb auf einer Erhöhung des Hotels im Garten, zwar im Sand, aber nicht direkt auf dem normalen Strand. Wer ins Meer möchte, sollte den Zugang über den Steg nehmen, da direkt unterhalb des Hotels am Strand sehr viele Stein-und Felsplatten im Wasser liegen. Bei Ebbe kann man einen kleinen Strandabschnitt rechts vom Hotel nutzen und sich dort direkt ans Meer legen.

Wer dann wirklich den Traumstrand will und vor allem auch Kiten möchte, der muss einen ca. 20 minütigen Fußmarsch in Kauf nehmen. Ein kostenloser Transfer zum nächsten Kitespot nach Paje wurde mir netterweise angeboten.

 

Für uns sind die genannten Punkte ausschlaggebend gewesen, sodass wir uns gegen einen längeren Aufenthalt entschieden haben. Wären die Ansprüche unsererseits anders, was den Strand im Verbund mit dem Kiten betrifft und ohne Kind, wären wir dort geblieben.

 

Vorteile:

 

- schöner Garten, naturbelassen und ruhig

- große Zimmer

- sehr bemühtes Managementteam

- tiefer Pool, zum schwimmen perfekt

 

Nachteile

 

- Strand

- kein Angebot für Kinder

- geringe Auswahl beim Frühstück

- tiefer Pool (mit Kind)

 

 


geschrieben von: 

  

Sebastian Kroll 

Weltreisender / Kitesurfen / Blogger auf beachlifestyle.de 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0