Every Summer has a Story

 

Every Summer has a Story...

 

Unsere für dieses Jahr lautet ganz klar Familie. Sommer in Deutschland heißt nicht unbedingt, das es warm ist, aber genau wie das Wetter gab es für uns ein Wechselbad der Gefühle. Von wunderbaren und heiß geliebten Momenten bis hin zum kühlen, regnerischen Sommertag, der Abschied. Einfach überwältigend.

 

Ich habe es noch nie so sehr genossen die Familie um mich zu haben. Wir haben zusammen gewohnt, gelacht, diskutiert und Zeit verbracht. Die Kinder konnten zusammen spielen, mit Freunden wurde geschnaggt und alte Arbeitskollegen wurden besucht, um einfach mal Hallo zu sagen.

 

Es tat so gut euch alle wieder zu sehen, zu fühlen und zu hören, ohne Funkübertragung. Es tat gut "Wir vermissen euch" ins Ohr geflüstert zu bekommen und zu hören, dass sich alle freuen uns bald wieder ganz in der Nähe zu haben. Es war schön zusammen zu lachen und am Abschied zu weinen.

 

Wir konnten eine unglaublich intensive Zeit bei unseren Familien verbingen. Zwei Monate mit Mama und Papa, Oma und Opa, Geschwistern, Tanten und Onkel, Cousins und Cousinen, Uromi und Uropi, Freunden und Arbeitskollegen.

 

Der Abschied war viel schwerer als beim Start der Route. Noch einmal alles hinter sich lassen fiel mir, wie erwartet, qualvoll schwer. Ich weiß ganz sicher, dass wir im April/Mai dieses Abenteuer beenden. So aufregend alles ist und so wunderbar Orte wie diese Welt hat, schaffe ich trotz allem nicht, ein drittes mal Tschüss zu sagen. Ich brauche erst einmal mehr als zwei Monate Familie. Ich freue mich außerdem wahnsinnig auf die Hochzeit von Chantal und Marcel. Diese ist auch der Grund dafür, dass es im April/Mai wieder nach Hause geht.

 

Die letzten zwei Monate bedeuteten für uns aber auch ganz schön Arbeit und Stress, man mag es kaum glauben, aber ein halbes Jahr lebten wir bislang Terminfrei und nun stand jeden Tag etwas an, eine riesen Umstellung. Auch Pauline war der ganze Familientrubel auf Dauer viel geworden. Sie war täglich aufgeregt, weil sie sich gefreut hat auf alle ihre Lieben. Aber so viel Aufregung legte sich nach einiger Zeit in Fieber um und die kleine braucht erst wieder etwas Ruhe.

 

Nun sind wir wieder unterwegs und zur Zeit freu ich mich riesig ganz viel Ruhe mit Pauline und meinem Mann verbringen zu können. Zu spielen und mich nur auf Pauline konzentrieren zu können, ruhige Abende mit Basti genießen und auch mal wieder bloggen zu können. Handy und Internet standen fast still in dieser Zeit. Ich freue mich diese wunderbare Insel Mauritius zu entdecken. Ich bin hin und weg von dieser unglaublichen Landschaft. Die Farben, so intensiv und fast unecht.

 

Danke an unsere Eltern, bei denen wir immer ein Zimmer frei haben. Danke, dass wir unseren Besuch auch noch rein lassen durften, ohne wenn und aber und danke, dass wir so viel Zeit mit unseren Schwestern, deren Partner und Kinder verbringen konnten. Klasse, dass Pauline Uromi und Uropi wieder sehen konnte und alle Omas und Opas mehr als intensiv erlebt hat. Danke an einige Leihgaben... Klamotten, Kindersitz... Auto ;-) und an die wunderbaren Köche, wie gut Hausmannskost doch schmeckt. Und danke Johny, dass du dir immer noch Zeit nimmst uns zu sehen!!

Wir vermissen euch und freuen uns immer von euch zu hören.

 


geschrieben von:

 

 

Sandra Kroll

Weltreisende / Sandburgenbauerin / Bloggerin auf beachlifestyle.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    franzi (Dienstag, 02 August 2016 19:18)

    Familie ist das wichtigste, und wir sind alle immer für euch da , ihr seit überall immer herzlich willkommen und wir werden euch alle mit ganz weit geöffneten armen aufnehmen!!!!! Genießt diese wundervolle Reise weiter

  • #2

    Laura (Dienstag, 02 August 2016 21:06)

    Es war einfach toll dich zu sehen.. Werde dich vermissen und dieses Mal war es wirklich härter.. Wünsche euch eine tolle Zeit und bis bald.. Hab euch lieb