Kitespots auf Kos

Kos bietet sich aufgrund der kurzen Transferzeit und dem zuverlässigen Meltemi zum Kitesurfen sehr gut an. Die Kitesurfsaison beginnt im Juni und endet im Oktober. Innerhalb dieses Zeitraums liegt die Windwahrscheinlichkeit bei um 80-90 %, wobei es am Anfang und Ende der Saison noch stark schwanken kann.

 

Da Kos jedoch sehr klein ist und jeder Spot innerhalb von 40 Min erreicht werden kann, sollte ruhig mal mit einem Roller oder Auto einen anderer Spot angesteuert werden. Nicht selten hat man innerhalb weniger KM starke Windunterschiede. Als Ausgangslange und aufgrund der sehr guten Hotelauswahl würde ich Marmari empfehlen. Zum einen, da es hier zwei hervorragende Hotels mit dem Grecotel oder dem Caravia Beach gibt, zum anderen weht der Thermikwind hier im Sommer am stärksten.

 

 

An den beiden genannten Hotels befinden sich auch die Spots, wo das Kitesurfen erlaubt ist. Der Spot vom Caravia Beach ist seitens der vorhandenen Kite-und Surfschule Kitesurfingkos auf 10 Kiter gleichzeitig begrenzt. Direkt rechts vom Hotelstrand kann auf einen gut 150 m langen Strandabschnitt gestartet und gelandet werden. Stehtief ist es die ersten 60 Meter, aufgrund der örtlichen Vorschriften sollte man aber in einem Abstand von gut 100-150 Meter vom Strand aus Kiten. Hier gab es anscheinend seit einem Unfall vor zwei Jahren am Nachbarstrand einige Änderungen. Eine kurze Registrierung bei der Kiteschule mit Reviereinweisung ist ebenfalls Pflicht. Ein Rettungsboot ist selbstverständlich vorhanden, wird aber nur zum Schulen oder bei dem kaum vorhanden Westwind benötigt. Normalerweise kommt der Wind Side-bis komplett Onshore. Am meisten spricht für den Spot das hervorragende Hotel mit einer Bar direkt am Strand.

Vom Spot selber her ist der Strandabschnitt vor dem Grecotel und der dazugehörigen Schule Fun2Fun besser. Sowohl vom Platz nach Westen, als auch von der Atmosphäre und Freundlichkeit. Der Strandabschnitt ist wesentlich breiter und der Startbereich eigentlich auch immer mit jemanden zum Starten besetzt.

 

Weiter westlich von Marmari befindet sich der Ort Mastichari, wo neben der Kiteschule Horizonsurfing auch wieder die Kiteschule Kitesurfingkos ansäßig ist.

 

Bei Westwinden kommt man hier eher auf das Wasser, vom Spot her würde ich zu Pepe und seinem Team von Horizonsurfing gehen. Das Hotel Horizon nebenan ist auch als Unterkunft sehr gut, zum Spot sind es 2-3 Gehminuten.

Kitesurfingkos ist noch weiter westlich und unterhalb des Hafens in Mastichari. Mir hat der Spot dort nicht wirklich gefallen, ein gutes Hotel direkt am Spot ist nicht vorhanden.

 

Wer an einem relativ einsamen, breiten Strandabschnitt aufs Wasser will, sollte sich auf den Weg nach Kohilari machen.

Abseits der Hotelanlagen und an der schmalsten Stelle der Insel befindet sich der bei den Einheimischen eher beliebte Spot  mit der Kiteschule Kohilari Beach Kite Center.

 

 

Fahrt nicht direkt den ersten Steinweg zum Strand, sondern noch etwas weiter, bis ihr die Sonnenschirme seht. Der Spot ist aber auch ausgeschildert. Neben den paar Sonnenschirmen ist dann auch der Kitebeach. Vom ersten Eindruck her der beste Spot auf Kos, da auch die Abstände der sehr kleinen Wellen größ sind und aufgrund der Leere auf wenig geachtet werden muss. Leider ist hier allerdings auch der Wind mit am schwächsten von den bisher genannten Spots und teilweise wird etwas Dreck in die Bucht gespült. Am besten geht definitiv Westwind, wenn kein Wind ist, kann man hervorragend die Ruhe genießen.

 

Eine Kiteschule gibt es auch noch in Kefalos. Der Kieselstrand ist allerdings nicht wirklich schön, dazu sind jede Menge Sonnenschirme vorhanden. Auch der Wind kommt hier hauptsächlich ablandig, eine Schulung wird wohl in Kohilari vorgenommen.

  

 

Psalidi als Kitespot sollte natürlich auch noch erwähnt werden, da der Spot sich unmittelbar in der Nähe von Kos City befindet. Für mich jedoch ein Spot, den man nicht gesehen haben muss. Die Kiteschule Big Blue bietet dort zwar Ihre Dienstleistungen an und auf dem Wasser sind immer einige Kitesurfer, ein NoGo ist für mich aber der Steinstrand, wenn es genug Sandstrände gibt. Auch der Stehbereich ist nur wenige Meter, mir hat der Spot noch nie zugesagt. Lediglich der Sideshorewind ist hier sicherlich ansprechend.

 

Ich bin jedenfalls gerne auf Kos, mir gefällt die doch recht kleine Insel. In diesem Jahr scheint der Wind jedoch etwas länger zu brauchen, um konstant und sicher zu sein. Die bisherigen Windausbeute entspricht eher 50 %, welcher sich auch erst Mittags aufbaut. Mal schauen, ob dies in den nächsten Wochen noch besser wird.

 

Ihr wollt euern nächsten Urlaub auf Kos verbringen? Schaut doch mal bei www.ichfindsguenstiger.de vorbei. Da gibt es diverse (Kite) Reisen zu super Preisen.

 

Update 6.7.2016: Nun sind 5 Wochen auch schon wieder rum,der Wind hat sich zum Ende hin von seiner besten Seite gezeigt. Es war die letzten beiden Wochen jeden Tag um die 20-30 Knoten. Somit ist der normale Wind endlich back :)


geschrieben von:

 

Sebastian Kroll

Weltreisender / Kitesurfen / Blogger auf beachlifestyle.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marc und Annkristin (Donnerstag, 30 Juni 2016 09:04)

    Hallo Sebastian,

    erstmal vielen Dank für eure Inspiration. Es freut uns sehr, dass euer Plan sich so gut in die Tat umsetzen lässt. Wenn es bei uns soweit ist, muss nur noch der Arbeitgeber mitspielen. ;)

    Wir sind jetzt auch seit 5 Tagen auf Kos und können deine Empfehlungen zu den Spots nur bestätigen. Heute schauen wir uns den letzten Spot in Marmari an. Jetzt muss sich nur noch der Wind gnädig zeigen.

    Liebe Grüße
    Annkristin und Marc

  • #2

    Basti von Beachlifestyle (Donnerstag, 30 Juni 2016 09:34)

    Das freut uns.Meldet euch sonst per WhatsApp oder FB, dann können wir zusammen raus. LG Basti